Achtung

Die neue Online-Version von RADON ist zugänglich unter radon.ufg.uni-kiel.de

Attention

The new online version of RADON can be accessed via radon.ufg.uni-kiel.de

RADON - Radiokarbondaten online (Version 2000 - zur neuen Version geht es hier)
Datenbank mitteleuropäischer 14C-Daten für das Neolithikum und die frühe Bronzezeit

Martin Furholt, Johannes Müller, Dirk Raetzel-Fabian, Christoph Rinne und Hans-Peter Wotzka
mit einem Beitrag von Erich Claßen

Bezugsquelle: www.jungsteinsite.de/radon/radon.htm

 

RADON - Radiocarbon dates online
The RADON radiocarbon database comprises more than 2.000 Neolithic and Early Bronze Age data sets from Germany, Switzerland, the Netherlands, Denmark and adjacent regions. The dates have been compiled from published information by the RADON study group. The database is available as a free download (zipped MS Access 2000 file, 260 KB). The dates have been arranged in a way that makes it convenient to shift them to the widespread OxCal program (http://www.rlaha.ox.ac.uk/orau.html) for calibration purposes just by cut-and-paste. Note: Data and information are provided for informational purposes. No liability is assumed by the RADON work group for completeness and accuracy. 

 

Einleitung

Radiokarbondaten bilden neben der Dendrochronologie das Rückgrat der mitteleuropäischen Neolithikum-Chronologie, insbesondere in den ausgedehnten Regionen, für die erhaltungsbedingt keine dendrochronologischen Daten vorliegen. Entsprechend hat es in den zurück liegenden Jahren immer wieder Kompilationen gegeben, in denen mehr oder minder ausführlich der jeweilig verfügbare Bestand an 14C-Daten dokumentiert wurde. Als grundlegend können hier die Zusammenstellung der Daten aus dem Labor Groningen (Lanting/Mook 1977) und die Synopsis des vorderasiatisch-europäischen Neolithikums von Peter Breunig (1987) gelten.
Seit etwa einem Jahrzehnt führen Verbesserungen in der Mess-Methodik, neue methodische Ansätze in der Auswertung der Daten sowie mehrere Datierungsprojekte mit einer größeren Zahl von Messungen zu erweiterten chronologischen Aussagemöglichkeiten (Beispiele: Biermann 1997; Müller 1999; 2001; Raetzel-Fabian 2000). Mit verschiedenen PC-gestützten Kalirationsprogrammen stehen zudem bequeme, weitgehend standardisierte Verfahren für die Auswertung der Messergebnisse zur Verfügung.
Wenig Fortschritt ist dagegen beim Publikationsmodus der Daten zu verzeichnen. Bisher ist der übliche Weg die Publikation der meist bereits in Datenbanken vorliegenden Informationen in Printmedien und die erneute individuelle EDV-Erfassung durch verschiedene Wissenschaftler zwecks Übergabe an ein Kalibrationsprogramm. Darüber hinaus existiert nach wie vor kein zentrales Publikationsorgan, in dem Daten gebündelt publiziert werden könnten. Im Gegenteil, häufig sind Messergebnisse an entlegensten Stellen publiziert, so dass ein viel zu großer Teil der wissenschaftlichen Arbeit anstatt in die Auswertung in das Auffinden und erneute Erfassen der verstreuten Daten fließt.

RADON-Projekt

In einem "Strategiegespräch" im Sommer 1999 am Seminar für Vor- und Frühgeschichte der Universität Frankfurt am Main berieten deshalb Dirk Raetzel-Fabian und Hans-Peter Wotzka über die Realisierung einer frei zugänglichen Datenbank, die erstmals einen Großteil der bisher publizierten 14C-Daten für das westmitteleuropäische Neolithikum bündeln sollte. Als engagierte Mitstreiter für das Projekt konnten erfreulicherweise Johannes Müller und Martin Furholt (Universität Bamberg) sowie Christoph Rinne (Universität Göttingen) gewonnen werden.
Ziel des RADON-Projektes (RADiokarbondaten ONline) war zunächst die Erfassung der in den größeren Kompilationen publizierten Daten. In einem zweiten Schritt wurden auch kleinere Publikationen ausgewertet und die Daten der Datierungsprojekte zur Wartbergkultur (Raetzel-Fabian 2000) und zum Mittelelbe-Saale-Gebiet (Müller 1999; 2001) integriert. Das Kern-Arbeitsgebiet umfasst Deutschland, die Schweiz, die Niederlande sowie Dänemark. Teilweise erfasst wurden Daten aus Belgien, Ostfrankreich, Tschechien, Polen und Österreich.

Merkmale der RADON-Datenbank

RADON bietet in Form einer MS Access-Datenbank Angaben zu mehr als 2000 Radiokarbondaten. Einzelne, verstreut publizierte 14C-Ergebnisse konnten bisher nur partiell berücksichtigt werden. Es ist geplant, die Datenbank schrittweise auszubauen. Aktualisierte Versionen werden auf www.jungsteinsite.de verfügbar gemacht.

Die Benutzung der RADON-Datenbank ist frei, ebenso ihre Weitergabe, sofern sie ohne Modifikationen der Originaldatei erfolgt. RADON ist keine offizielle Datenliste der aufgeführten Labors. Eine irgendwie geartete Haftung für die Richtigkeit der Informationen übernehmen die Autoren verständlicherweise nicht. Die Zusammenstellung dient der schnellen Orientierung; für eine eingehendere Analyse des Datenbestandes empfiehlt sich die Konsultation der angegebenen Quellen. Die Struktur der Datenbank, die gewählten Termini und Abkürzungen sind nicht selbsterklärend und setzen eine Vertrautheit mit dem Datenbankprogramm, dem 14C-Datierungsverfahren, den gängigen archäologischen Terminologien und der Fachliteratur voraus. Aus Zeitgründen wurden in der Regel nur die in den Literaturquellen angegeben Informationen erfasst und nicht redaktionell erweitert (z. B. Angaben zur Gemeinde- und Kreiszugehörigkeit).
Messungen, die eine Vergesellschaftung von Kulturen oder Gruppen betreffen, werden entsprechend mehrfach aufgeführt, damit die Sortierung nach Kulturen erleichtert wird. Kalibrierte Werte für die einzelnen Daten sind nicht angegeben, da die Intervalle vom gewählten Kalibrationsverfahren abhängen und als reine Zahlenwerte nur eine sehr begrenzte Aussagefähigkeit besitzen.

Kalibration der Daten

Die Gliederung der Datentabelle ermöglicht eine einfache Übernahme in das weit verbreitete und sehr flexible Kalibrationsprogramm OxCal (siehe Beispiel unten). Hierzu werden die gewünschten Daten (in den benachbarten Spalten LABNR, BP, STD) markiert, in die Windows-Zwischenablage kopiert und an entsprechender Stelle in OxCal eingefügt. Die aktuelle Version des Freeware-Programms ist als Download erhältlich: http://www.rlaha.ox.ac.uk/orau.html

1. RADON

Auswählen der Datensätze, die für eine Kalibration vorgesehen sind, in der RADON-Datenbank (Felder LABNR, BP, STD).
Kopieren der Daten in die Zwischenablage (Strg+C).

 

Markieren der Datensätze in Access
2. OxCal

Einfügen der Daten aus der Zwischenablage nach OxCal (Strg+V). Die Einfügeposition ist von der geplanten Berechnung abhängig.

Einfügen der Daten in OxCal
3. Kalibration

Zur weiteren Vorgehensweise und zu den Kalibrations-Optionen vgl. die ausführliche OxCal-Dokumentation.

4. Graphische Ausgabe

Als Resultat ist eine flexible Darstellung des Kalibrations-
ergebnisses möglich (Beispiele: Histogramm, Blockdiagramm, kurvenbezogene Einzeldaten-
kalibration). Die Art und Weise der Ausgabe hängt von den jeweiligen Einstellungen in OxCal ab.

Kalibrationsergebnis:Histogrammatische Darstellung

Kalibrationsergebnis: Blockdiagramm (Ranges)

Kalibrationsergebnis: Kurvenbezogene Einzeldatenkalibration

Fortführung der Datenbank

Die Pflege und Fortführung des Datenbankbestandes ist nicht zuletzt von der Resonanz auf das RADON-Projekt abhängig. Aus diesem Grund bitten wir die Anwender um Mithilfe: Unterstützen Sie dieses Projekt und teilen Sie uns fehlende, neu publizierte Daten oder auch fehlerhafte Angaben im Bestand mit! Aktualisierte Versionen der Datenbank werden weiterhin als freier Download auf der jungsteinSITE verfügbar gemacht.
Sie erreichen die Arbeitsgruppe unter johannes.mueller@ggeo.uni-bamberg.de

 

Danksagung

Für Hinweise und Informationen danken wir Helle Vandkilde, Maximilian O. Baldia und Bernd Mühldorfer.

 

Literatur

Biermann, Eric:
Großgartach und Oberlauterbach. Interregionale Beziehungen im süddeutschen Mittelneolithikum. Mit Beiträgen von Jürgen Richter und Bernhard Weninger. Archäologische Berichte 8. Bonn 1997.

Breunig, Peter:
14C-Chronologie des vorderasiatischen, südost- und mitteleuropäischen Neolithikums. Fundamenta Reihe A, Band 13. Köln 1987.

Lanting, J.N. / Mook, W.G.:
The Pre- and Protohistory of the Netherlands in Terms of Radiocarbon Dates. Groningen 1977.

Müller, Johannes:
Zur Radiokarbondatierung des Jung- bis Endneolithikums und der Frühbronzezeit im Mittelelbe-Saale-Gebiet (4100-1500 v. Chr.). Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 80, 1999, 31-90.

Müller Johannes:
Soziochronologische Studien zum Jung- und Spätneolithikum im Mittelelbe-Saale-Gebiet (4100-2700 v. Chr. Eine sozialhistorische Interpretation prähistorischer Quellen. Vorgeschichtliche Forschungen 21. Rahden/Westf. 2001.

Raetzel-Fabian, Dirk:
Calden. Erdwerk und Bestattungsplätze des Jungneolithikums. Architektur - Ritual - Chronologie. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie 70. Bonn 2000.

 

© Arbeitsgruppe RADON 2002:
Martin Furholt, Johannes Müller, Dirk Raetzel-Fabian, Christoph Rinne, Hans-Peter Wotzka
Kontakt: johannes.mueller@ggeo.uni-bamberg.de

 

Download
Die Datenbank liegt im Format MS-Access 2000 vor und enthält die komplette Datenliste sowie alle zitierten Literaturangaben. ZIP-Datei, Umfang 260 KB.
Bearbeitungsstand: Daten 8. Mai 2002, Oberfläche 10. Nov. 2002.
Download Datenbank

 

  Startseite / Home   Seitenanfang